Wer träumt nicht davon, sich ein Heimkino einzurichten? Wie schön wäre es, diesen Traum zu verwirklichen? Damit sich dein Traum nicht in Luft auflöst, hier der Überblick über die benötigten Komponenten für dein Heimkino.

5 Komponenten für dein Heimkino

Bevor Du dir etwas für dein Heimkino kaufst, solltest Du immer erst deinen Bedarf und dein Budget ermitteln. Was ist wirklich an Komponenten sinnvoll und was ist eher weniger sinnvoll für dich. Wer großes Bild liebt und auch den Platz dafür hat, kommt natürlich an einem Beamer oder einem Projektor nicht vorbei. Genauso bei dem tollen 5.1 Kinosound, den große dicke Boxen versprechen. Erst diese vermitteln puren Kinosound für zu Hause.

Doch um das Alles genießen zu können, muss auch der Platz zu Hause vorhanden sein und natürlich das Geld, um die Heimkino Komponenten auch anzuschaffen.

  • Was für einen finanziellen Spielraum hast Du für dein Heimkinosystem?
  • Wie groß ist deine Wohnung, dein Zimmer, dein Haus?
  • Hast Du die Möglichkeit, dass Heimkinosystem vernünftig aufzustellen?
  • Besitzt Du schon Komponenten, beziehungsweise kannst Du abwarten und Dir eventuell Komponenten erst später für dein Heimkino hinzukaufen, falls dein Budget gerade nicht ausreicht?
  • Möchtest Du dir ein Heimkino im Wohnzimmer oder in einem extra Raum (z.B. im Keller oder ähnlichen Raum) einrichten?
  • Beamer oder TV? Diese Frage beantwortet sich schnell – Beamer sind keine Alltagsgeräte, sie benötigen eine große Leinwand und meist abgedunkelte Räume. Und die Betriebskosten sind höher als bei einem TV-Gerät, da du irgendwann die Lampe ersetzen musst, die mit meist 200-300 Euro zu buche schlägt.

1. Heimkino Komponente – Die Schaltzentrale der Macht ist der AV-Receiver

Ein guter AV Receiver ist ein MUSS im Heimkino. Oder warst du schon mal im Kino, wo am Sound gespart wurde??? Die Einstiegsklasse der AV-Receiver beginnt bei 300 Euro. Der AV-Receiver ist sozusagen die Schaltzentrale der Macht. Hier läuft alles zusammen, denn ein guter Receiver nimmt auch Bildsignale auf, rechnet diese gegebenenfalls in eine bessere Auflösung hoch und gibt diese an das Abspielgerät weiter.

Um den tollen Kinosound zu genießen, muss dein AV-Receiver die Formate Dolby und DTS beherrschen. Die aktuellsten Formate sind Dolby True HD und DTS HD. Diese zwei Formate sind von zwei unterschiedlichen Firmen (Dolby, DTS) entwickelt worden und werden von den meisten Filmen sowie Receivern unterstützt.

Wichtig zu wissen ist, dass die HD Tonspuren nur über HDMI 1.4 Kabel ausgegeben werden können und auch nur, wenn dein AV Receiver diese Formate auch decodieren kann. Wer über das optische Kabel anschließt, hört nur Dolby Digital oder DTS.

Die wichtigsten Fragen im Überblick

  • Für was möchte ich den AV Receiver nutzen? Nur Film oder auch Musik hören?
  • Was für Abspielgeräte habe ich, will ich kaufen? PS 3, PS4, Xbox oder Blu-Ray-Player, Digitaler Receiver, Media Center usw.
  • Wo soll das Bild erscheinen – auf einem TV oder einem Beamer oder mit der Möglichkeit von beidem zusammen (Dann willst du sicherlich nicht immer das Kabel wechseln?
  • Soll der AV-Receiver auch Netzwerkfähig sein?

Die Einsteiger Modelle von Denon, Sony, Onkyo, Harman Kardon oder Pioneer sind auf jeden Fall zu empfehlen. Teilweise erhältlich ab 300 Euro, unterstützen diese Receiver die neuen Formate wie True HD und DTS HD und haben genug Power um ein 30-35 qm großes Wohnzimmer vernünftig zu beschallen. Außerdem verfügen viele Geräte in dieser Preisklasse über tolle Extrafeatures wie Airplay, WLAN oder die Möglichkeit per USB eine externe Sound und Bildquelle anzuschließen.

Was ein AV-Receiver können muss

  • Wiedergabe der aktuellsten Tonformate von Dolby und DTS
  • Zahlreiche, aber je nach Bedarf vorhandene Eingänge und Ausgänge
  • Genug Leistung für dein Wohnzimmer, Heimkino
  • Sollte zur Leistung deines Boxensystems passen

—> Gute Einsteiger AV-Receiver im Überblick

2. Heimkino Komponente – Die Boxen

Vernünftige Boxen geben den Ton an, dies ist fast wichtiger als ein High End AV-Receiver. Hier gibt es für den Einstieg Modelle ab 599-999 Euro. Wichtig ist bei einem Surround System der Center Speaker, dieser sollte in jedem Fall hochwertig sein, da darüber Effekte und vor allem die Sprache ausgegeben werden.

Bei den Boxen solltest Du auf jeden Fall darauf achten, das dein Verstärker mit der Leistung der Boxen übereinstimmt. Falls dein Verstärker mehr leisten kann als dein Boxensystem, könnte dies bei Maximalleistung zu Beschädigungen und nicht zum optimalen Soundgenuss führen.

Manchmal lohnt sich die folgende Strategie für ein schmales Budget. Starte erst mit zwei vernünftigen Stereoboxen. Wenn du dann mehr Geld zur Verfügung hast, kaufe einen guten Centerspeaker, dann die Rearboxen und am Schluss den Subwoofer. Es macht keinen Sinn erst ein kleines komplett Set zu kaufen, um dann nach Jahren nochmal komplett neue Boxen zu kaufen.

Lass dich auch nicht von den Angaben der Hersteller verführen. Vielfach werden viel zu hohe Watt-Zahlen angegeben um dich zu beeindrucken. Ein System mit z.B. 1000 Watt PMPO oder RMS Leistung, bringt in Wahrheit vielleicht nur 50 wirkliche Sinus Watt Musikleistung. Höre dir lieber die Boxen im Geschäft bei unterschiedlichen Belastungen an und entscheide dich dann für ein System.

Die wichtigsten Fragen im Überblick

  • Welche Raumgröße hat dein Wohnzimmer?
  • Willst du 5.1 Sound oder nur Stereo?
  • Möchtest du die Anlage auch zum Musik hören nutzen, dann sollten zumindest die zwei Frontboxen hochwertig sein, um im Stereomodus schön Musik zu hören.

—> 599 Euro – 999 Euro für ein Surround Boxenset

3. Heimkino Komponente – Das Abspielgerät

Keine Frage, Beamer oder Projektoren liefern einfach die ultimative Bildgröße und kommen dem Wort „Kino“ am ehesten heran. Wo hingegen ein TV-Gerät die Alltags tauglichere Variante wäre. Mittlerweile sind auch Bildgrößen von 1,20 Meter Diagonale erschwinglicher geworden.

Tipp: Ein gutes und vor allem großes Bild lässt sich heutzutage auch schon mit LED Beamern erreichen. Günstige Einstiegsmodelle sind der ACER K330 und der LG-HSG300 von LG.

Die wichtigsten Fragen im Überblick

  • Ist dein Raum überhaupt groß genug und hast du die Möglichkeiten dafür?
  • Legst du wert auf High End, also Full-HD und 3D Tauglichkeit?
  • Wie oft möchtest du den Beamer nutzen – Alltagstauglichkeit vs. nur Kinofilme schauen?
  • LED Beamer oder Lampen Beamer?

Wissenswertes über die Beamertechnik

Was sind ANSI Lumen

  • Das als ANSI (American National Standards Institute) Lumen bekannte Rating ist ein guter Richtwert für die Helligkeit des Beamers. Wenn das Modell ein Rating von 500 – 1.000 oder mehr hat, ist das für abgedunkelte Räume mehr als ausreichend. Beachte bitte, dass die Größe des Bildschirms und der Abstand zur Leinwand einen Einfluss auf die Helligkeit aufweist.

Das Kontrastverhältnis

  • Das Kontrastverhältnis ist ein weiterer wichtiger Faktor, den es zu beachten gilt. Das Kontrastverhältnis arbeitet in Verbindung mit Helligkeit um ein starkes Bild zu liefern. Mit einem hohen Kontrastverhältnis, werden die Zuschauer Bilder mit hellem Weiß und einem tiefen Schwarz bekommen. Dezente Kontrastverhältnisse beginnen bei 1500:1 und können sehr weit nach oben gehen. 2.000:1 ist ideal fürs Heimkino.

Die Pixeldichte

  • Die Pixeldichte ist auch entscheidend für die Qualität deines Beamers. Generell entspricht eine hohe Pixeldichte für ein gutes Bild. Seit den neuen High-Definition (HD) Formaten sollte der Beamer mindestens eine Auflösung von 1280 X 720 Pixel oder für die Full HD Auflösung 1920 X 1080 beherrschen. Alles darunter wie z.B. 800 X 600 Pixel wird nicht ganz so scharf erscheinen, weil der Beamer erst von der höherwertigen Abspielquelle umrechnen muss.

Nachfolgend, falls du Interesse an einem Beamer haben solltest, mehr Informationen über den Beamer und seine Technik.

Der LED Beamer im Überblick:

Die wichtigsten positiven Punkte des LED Beamers:

  • Super Preis Leistungsverhältnis
  • Lampe hält sehr lange, bis zu 20.000 Stunden
  • Geringer Stromverbrauch
  • Klein und Handlich
  • Günstig in der Anschaffung
  • Könnte auch zum “Jeden Tag TV glotzen” verwendet werden

Die wichtigsten negativen Punkte:

  • Größe des Bildes nur mit Entfernung des Beamers zur Wand einstellbar
  • Nicht Tageslichttauglich, geht am besten in total abgedunkelten Räumen
  • Noch kein guter FULL HD Led Pocket Beamer auf dem Markt (kommt noch)

Der Lampen Beamer im Überblick:

Die wichtigsten positiven Punkte des Lampen Beamers:

  • Besseres Bild, mehr Kontrast
  • Tageslicht tauglich oder für Businesspräsentationen
  • Full HD Auflösung und 3D Bild möglich
  • Größe des Bildes durch die Linse regelbar

Die wichtigsten negativen Punkte:

  • Teilweise teurer in der Anschaffung
  • Eine Ersatzlampe kann bis zu 300-400 Euro kosten
  • Hochfahren und Auskühlen der Lampe kann etwas länger dauern
  • Eignet sich am besten nur fürs Heimkino, nicht für jeden Tag TV gucken

—> 800 Euro – 1400 Euro für einen Full HD Beamer

4. Heimkino Komponente – Eine gute Leinwand

Falls du dir einen Beamer zulegen möchtest, ist eine Leinwand PFLICHTPROGRAMM. Nur damit erzielst du das beste Bild aus deinem Beamer oder Projektor für dein Heimkino.  Am Anfang tut es natürlich auch eine weiß gestrichene Wand, aber niemals bunte Tapete oder ähnliches.

Die wichtigsten Fragen im Überblick

  • Ist dein Raum überhaupt groß genug und hast du die Möglichkeiten dafür?
  • Möchtest du eine Leinwand zum automatischen ausfahren oder eine Leinwand Tapete?

Wissenswertes über die Leinwand

Was ist der Gainfaktor

  • Der Gainfaktor gibt den Lichtdichtefaktor der Leinwand an. Umso höher er ist, umso mehr Licht wird zurück gestrahlt. Bei einem hohen Faktor können aber auch Farben verloren gehen. Als Richtwert für das Heimkino ist ein Gainfaktor von 1 – 1,2 völlig Ok.

Das Verhältnis Leinwand – Bildabstand

Außerdem gilt es, den Abstand zur Leinwand und der Raumgröße zu beachten! Bei einer Bilddiagonale von 2–3 Meter sind Abstände von 4 – 5 Metern am besten. Es macht einfach keinen Spaß und ist anstrengend für die Augen, zu nah vor dem Bild zu sitzen.

—> 100 Euro – 300 Euro für eine vernünftige Einstiegs Leinwand

5. Heimkino Komponente – Wiedergabegeräte und Kabel

Als Wiedergabegeräte eignen sich DVD Player, oder eben aktuell Blu-Ray Player und natürlich die Playstation oder die XBox hervorragend. Die Einstiegsklasse der Blu-Ray Player liegt bei unter 100 Euro. Für eine Playstation musst du deutlich tiefer in die Tasche greifen, dafür bietet sie das beste Preis-Leistungsverhältnis, weil sie ja als Spielekonsole und als Mediastation genutzt werden kann.

Die wichtigsten Fragen im Überblick:

  • Was schaust du am meisten (Blu-Ray, DVD)?
  • Möchtest du auch gerne Zocken?
  • Was für Kabel benötigst du?
  • Was für Kabel hast du schon?
  • Was können die Komponenten, die du schon hast?

Bsp. Der alte AV-Receiver der Redaktion kann Dolby Digital ausgeben, hat aber kein HDMI Eingang, wegen seinem hohen Alter. Deswegen wird das Abspielgerät (PS 3) mit HDMI Kabel als Bildquelle direkt in den Beamer angeschlossen und der Ton wandert über ein optisches Kabel in den AV-Receiver.

Um die volle Bildqualität zu nutzen, solltest du immer auf HDMI Verkabelung achten. Entweder einen Blu-Ray-Player oder die PS3 verwenden, um in den Genuss der hochauflösenden Bilder zu kommen.

—> 100 Euro – 300 Euro für ein Wiedergabegerät

Fazit zu den Heimkino Komponenten

Wer mehr Kino will, muss für die Heimkino Komponenten natürlich auch mehr ausgeben. Du solltest eine solche Investition immer als Langzeitinvestition sehen, da hochwertige Komponenten auch lange halten. Der AV-Receiver der Redaktion hat nun schon 12 Jahre auf dem Buckel und die Playstation 3 mittlerweile auch schon 4 Jahre, aber beide Geräte funktionieren noch ganz hervorragend. Für knapp 1500 Euro ist der Einstieg in die Mittelklasse Heimkino mittlerweile kein Problem mehr. Ist zwar eine Menge Geld, doch dafür bekommt man hochwertige Komponenten, die lange Spaß bereiten.

Share →